Dez
6
Fr
Basteltreffen für den Feminismus
Dez 6 um 18:00 – 21:30

Für die verschiedenen Aktionen innerhalb unserer Feminismus Kampagne muss einiges vorbereitet werden. Daher laden wir zu einem offenen Basteltreffen am 6.12. um 18 Uhr in der Bornheimer Str. 88 ein. Kommt vorbei.

Dez
31
Di
Kundgebung am 31.12. – Aufstehen Gegen Sexismus Und Rassismus! @ Wallrafplatz, Köln
Dez 31 um 15:00 – 16:00

Sexualisierte Gewalt ist ein Verbrechen, keine Frage der Herkunft!

Nach der Silvesternacht 2015/2016 in Köln, gab es in ganz Deutschland kaum ein anderes Gesprächsthema, als die ekelhaften Übergriffe auf Frauen rund um den Kölner Hauptbahnhof. Wir alle waren und sind schockiert von dem Ausmaß, in dem diese stattfanden. Wie konnte es dazu kommen? Wer trägt die Verantwortung? Politiker, Medien und Faschisten sagen bis heute: „Die Ausländer“, oder noch besser „die Flüchtlinge“ waren der Grund für diese Übergriffe und zahlreiche weitere im Laufe der letzten Jahre. Wir sagen: „Kampf dem Sexismus“ und „Kampf dem Rassismus“! Gewalt gegen Frauen ist keine Frage der Herkunft, sie ist ein Verbrechen!


Sexuelle Übergriffe auf Frauen sind keine Einzelfälle.
Mindestens jede dritte Frau, die man fragt, ob sie schon mal eine Vergewaltigung oder sexuellen Missbrauch erlebt hat, muss diese Frage mit „Ja“ beantworten! Das geht in 93 % der Fälle von Tätern aus dem näheren sozialen Umfeld aus. Schon das zeigt, dass es absurd ist zu sagen, es sind die Ausländer schuld. Was erleben wir denn auf den Feiermeilen Kölns? Was erleben wir denn auf dem Oktoberfest? Jede Frau kennt es. Man möchte einfach nur feiern gehen und mit seinen Freunden Spaß haben. Kaum geht man los und der Abend beginnt, fangen aber auch schon die unangenehmen Anmachen oder gar das angegrapscht werden an. Wenn Frauen sich zur Wehr setzen, wird auch noch gesagt „Wenn du das nicht willst, lauf nicht in so einem kurzen Rock rum“. Kölns Bürgermeisterin Frau Reker machte es durch ihren „mütterlichen Rat“, Frauen sollen doch besser „eine Armlänge Abstand“ zu Fremden halten auch nicht besser. Nein! Wir Frauen wollen nicht ständig aufpassen, wo wir hingehen und ob uns jemand zu nahe kommt! Die Männer sollen uns einfach gefälligst nicht ungefragt anpacken! Wir wollen heute und auch an jedem anderen Tag dazu aufrufen, dass Frauen sich weiter zur Wehr setzen. Aber egal was behauptet wird, Frauen sind NIE selber Schuld daran, wenn sie belästigt oder vergewaltigt werden! Die Verantwortung tragen einzig und allein die Täter.

Wir lassen uns nicht für ihren Rassismus benutzen
Die Wochen nach den Silvesterübergriffen zeigten deutlich wie scheinheilg die Besorgnis um die Sicherheit von Frauen seitens der Regierung ist. Sie waren geprägt von Diskussionen über Ausländerkriminalität und mündeten in Gesetze, die sich gegen Asylsuchende richten.
Die folgenden Silvesternächte haben noch einmal in der Praxis gezeigt, was das Jahr über gesagt wurde. Die gesamte Domplatte wurde zu einer eingezäunten Sicherheitszone, alle Besucher mussten Schleusen passieren. Alle Menschen, die von der Polizei als Nordafrikaner identifiziert wurden, wurde raus gezogen, kontrolliert, nach Hause geschickt, festgenommen etc. . Als sich eine Gruppe vermeintlicher Nordafrikaner im Zug auf dem Weg nach Köln befanden, kamen sie gar nicht erst bis in die Stadt, sondern wurden schon in Deutz aus dem Zug geholt und von der Polizei eingekesselt. Diejenigen, die doch zum Hauptbahnhof kamen, wurden durch einen extra Ausgang direkt in den Polizeikessel gebracht. Bis heute leugnet die Polizei, dass ihre Kontrollen auf racial Profiling basiert haben, sie sagen sie waren lediglich Konsequent. Jeder Mensch konnte sehen, dass rassistisch gehandelt wurde und ein Generalverdacht gegen alle Menschen die scheinbar aus dem nordafrikanischen Raum kommen.
Die Faschisten nutzen das nach ihren „Bürgerwehrspaziergängen“ im letzten Jahr auch jetzt weiterhin für ihre Hetze. Dieses Jahr beginnt mit Aufmärschen der AFD, der identitären Bewegung, verschiedener Hooligangruppen und Neonazis.

Auch hier können wir uns nur wiederholen. Sexismus ist keine Frage der Herkunft! Wir lassen uns nicht für diese Hetze missbrauchen!
Frauen wehren sich! Sexismus ist kein Problem, welches Migranten mitgebracht haben. Betroffen sind Frauen jeder Herkunft! Deshalb wollen wir uns als Frauen zusammenschließen und gemeinsam wehren! Am 31.12.2019, wollen wir uns ab 15:00 Uhr am Wallrafplatz treffen und zeigen, dass wir weder sexuelle Übergriffe, noch die rassistische Hetze dulden.
Kommt zahlreich und lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass Sexismus und Rassismus keinen Platz in Köln haben!

Mrz
4
Mi
Prozessbegleitung @ Amtsgericht Bonn
Mrz 4 um 10:00 – 11:00

Infos folgen

Mrz
7
Sa
Frauenstreik @ Marktplatz, Bonn
Mrz 7 ganztägig

Der Marktplatz wird am 07.März ein feministischer Ort — zur Bestärkung, zum Vernetzung und Zusammenkommen.
Ab 10 Uhr gibt es ein buntes Programm mit Kurzvorträgen, Interviews, Gesprächen, Tanz uvm.

Um 17 Uhr startet die Demo zum internationalen Frauenkampftag:
https://www.facebook.com/events/177616053478418/

Nov
2
Mo
NPD Schläger vor Gericht @ Amtsgericht Bonn
Nov 2 um 9:30

Wahlkampf, Mai 2019

Die NPD hatte einen Infostand, der NPDler Bredereck fotografierte und filmte den Gegenprotest. Nazis veröffentlichen gerne Fotos von Linken mit Informationen über sie, wollen sie einschüchtern, führen Todeslisten und greifen Linke an. Da wir diese rechte Gewalt und das Outen von Linken ernst nehmen, ist ein Aktivist von uns zum filmenden NPDler gegangen und hat ihn aufgefordert, das Filmen zu unterlassen. Daraufhin wurde unser Aktivist vom NPDler mit seinem Kamerastativ geschlagen. Unser Aktivist wurde erst von der Polizei zurückgezogen und wenige Minuten später als er auf den NPDler zugegangen ist, wurde er in Handschellen festgenommen. Doch aufgrund vom Schlag mit dem Stativ leitete die Polizei von Amts wegen Ermittlungen mit dem Verdacht auf gefährlicher Körperverletzung ein.

1. Verhandlungstag, März 2020

Neben unserem Aktivisten sagte eine Polizistin als Zeugin aus. Dennoch war die Richterin im März bereit, das Verfahren einzustellen. Dies lehnte der NPDler ab, da er einen Freispruch will. Um dies zu erreichen wurde auf Wunsch der NPD Anwältin Meise der NPD Zeuge Cremer im März vorgeladen.

2. Verhandlungstag, März 2020

NPDler Cremer soll nun aussagen, ist aber nicht erschienen.

3. Verhandlungstag, Juli 2020

Da es eine neue Richterin gibt, sagten unser Aktivist und die Polizistin erneut aus. Diesmal kam der NPD Zeuge Cremer und sagte ebenfalls aus. Nach den Zeugenaussagen setze sich Cremer in dem Zuschauerbereich zu unserem Aktivisten. Er flüsterte unserem Aktivsten zu, dass er wisse, wo er wohne. Dies ist eine implizite Rachedrohung und Provokation. Wir lassen uns aber weder einschüchtern noch provozieren. Uns ist bewusst, dass unser politischer Aktivismus gewisse Risiken beinhaltet und wir sind bereit, diese einzugehen. Die Richterin sprach schließlich ein Urteil gegen Bredereck aus: 120 Tagessätze à 25€.

Komm und begleite den 4. Verhandlungstag

Der NPDler ging in Berufung und daher gibt es einen weiteren Termin. Wir treffen uns am 2.11. pünktlich um 9:30 Uhr am Eingang des Bonner Amtsgericht. Kommt mit, begleitet die Verhandlung, sie ist offen für Zuschauer. Seid rechtzeitig da, sodass wir zeitig durch die Einlasskontrolle kommen. Die Verhandlung beginnt um 9:45 Uhr in der 1. Etage, Saal W 1.13.

Werde auch du aktiv gegen Nazis

Als inhaltliche Vorbereitung auf die diesjährigen Blockaden gegen den Naziaufmarsch in Remagen wird es am 5.11. in Bonn einen Vortrag über Faschismus und Antifaschismus geben. Kommt gerne vorbei. Dazu werden wir uns um 18:30 Uhr am Frankenbadplatz treffen. Mehr zu den Blockaden erfahrt ihr hier.