Mrz
26
Di
Vortrag: Umweltzerstörung im Kapitalismus und der Kampf um den Hambacher Forst @ Kurdischer Verein
Mrz 26 um 19:00

Das 3. Café Allez:

26.3. Vortrag: Umweltzerstörung im Kapitalismus und der Kampf um den Hambacher Forst

Letzten Sommer war der Hambi sehr präsent in den Medien, unzählige Menschen sind für den Wald auf die Straße bzw. in den Wald gegangen. Auch wir waren/sind immer wieder vor Ort. Wie geht der Kampf um den Hambi weiter? Wie ist das leben vor Ort? Ist Umweltzerstörung im Kapitalismus normal? Welche Konsequenzen wird es haben, wenn es diesen Wald nicht mehr gibt? Wie hängt das mit dem Klimawandel zusammen?

Mehr zu den anderen Cafés

Jul
30
Di
Café Allez: 2 Jahre nach G20 – Repression, Polizeigesetze und Widerstand
Jul 30 um 19:00 – 22:00

Vor zwei Jahren trafen sich die einflussreichsten Regierungschefs zum G20-Gipfel in Hamburg. Im Vorfeld kam es zu Gesetzesverschärfungen und medialer Hetze zur Kriminalisierung und Diskreditierung der Gegenproteste. Mit den neuen Polizeigesetzen werden diese Gesetzesverschärfungen fortgesetzt. Beim Café Allez gibt die Anwältin Anna Busl eine juristische Einschätzung und Informationen zum aktuellen Stand der Strafverfahren von G20-Aktivist*innen. Zudem werden wir eine politische Betrachtung der G20, der politischen Entwicklung seit dem Gipfel, dem Widerstand gegen die G20 und der neuen Gesetze durchführen und diese diskutieren.

Aug
9
Fr
Offenes Vorbereitungstreffen gegen Primark und Ausbeutung @ Bornheimer Str. 88
Aug 9 um 18:00 – 21:00

9.8. | 18:00 | Bornheimer Str. 88
Offenes Mal- und Basteltreffen gegen Primark und Ausbeutung
https://www.facebook.com/events/2802646069753685/

13.8. | 10:00 – 18:00 | Primark
Kreative Aktionen gegen die Primark-Eröffnung
https://www.facebook.com/events/453500918765466/

16.8. | 18:30 | Hofgarten
Info/Diskussion/Film: Primark, Fabrikeinstürze, Kinderarbeit
https://www.facebook.com/events/488393861907178/

Aug
13
Di
Besser leben ohne Primark – Kreative Aktionen gegen Wegwerfmode @ Primark, Bonn
Aug 13 um 10:00 – 18:00

9.8. | 18:00 | Bornheimer Str. 88
Offenes Mal- und Basteltreffen gegen Primark und Ausbeutung
https://www.facebook.com/events/2802646069753685/

13.8. | 10:00 – 18:00 | Primark
Kreative Aktionen gegen die Primark-Eröffnung
https://www.facebook.com/events/453500918765466/

16.8. | 18:30 | Hofgarten
Info/Diskussion/Film: Primark, Fabrikeinstürze, Kinderarbeit
https://www.facebook.com/events/488393861907178/

Aug
16
Fr
Info/Diskussion/Film: Primark, Fabrikeinstürze, Kinderarbeit @ Hofgarten, Bonn
Aug 16 um 18:30 – 21:30

9.8. | 18:00 | Bornheimer Str. 88
Offenes Mal- und Basteltreffen gegen Primark und Ausbeutung
https://www.facebook.com/events/2802646069753685/

13.8. | 10:00 – 18:00 | Primark
Kreative Aktionen gegen die Primark-Eröffnung
https://www.facebook.com/events/453500918765466/

16.8. | 18:30 | Hofgarten
Info/Diskussion/Film: Primark, Fabrikeinstürze, Kinderarbeit
https://www.facebook.com/events/488393861907178/

Aug
24
Sa
Hip-Hop against Fascism – 10 Jahre Bonner Jugendbewegung Soli-Konzert @ Hofgarten, Bonn
Aug 24 um 16:00 – 23:45

Hier direkt zur Facebook-Veranstaltung

Hip-Hop: Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und politischen Unterdrückung der afrikanischen Minderheiten in den USA entstand in den 1970er Jahren Hip-Hop. Die Musikrichtung nahm von Anfang an einen politischen Charakter gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Rassismus ein. Auch heute sind Teile des Hip-Hop in den USA und auch hier bewusst politisch, anti-rassistisch und systemkritisch geprägt.

Against Fascism! Im Hip-Hop gibt es anti-rassistische Solidarität und gleichzeitig spitzt sich die politische Lage zu: Flüchtlingsheime werden angegriffen, Neonazis sind bewaffnet, haben Todeslisten* und ermorden Migrantinnen und Migranten. Staatliche Institutionen schauen entweder weg oder unterstützen den rechten Terror wie der Verfassungsschutz*. Es liegt an uns, politisch aktiv zu sein, um Rassismus zu bekämpfen.

Am 24.8. im Hofgarten: Beim Konzert feiern wir das zehnjährige Bestehen der Bonner Jugendbewegung. Es wird politische Infotische, Essen, Trinken und Reden geben. Wir beginnen mit Vorträgen und Diskussionen über den Rechtsruck und über kommende Aktivitäten in Bonn/Umgebung, danach gibt’s Hip-Hop.

Das Konzert gehört zu unserer Café Allez Veranstaltungsreihe, mehr dazu: hier

*Quellen:

الهيب هوب: على خلفية القمع الاقتصادي والسياسي للأقليات الأفريقية في الولايات المتحدة ، ظهرت الهيب هوب في السبعينيات. منذ البداية ، اتخذ هذا النوع من الموسيقى شخصية سياسية ضد الاضطهاد والاستغلال والعنصرية. حتى اليوم ، تتشكل أجزاء من الهيب هوب في الولايات المتحدة وهنا بشكل متعمد من خلال النقد السياسي المناهض للعنصرية والنظامية

ضد الفاشية! في الهيب هوب يوجد تضامن معادٍ للعنصرية وفي الوقت نفسه يزداد الوضع السياسي سوءًا: تتعرض منازل اللاجئين للهجوم ، والنازيون الجدد مسلحون ولديهم قوائم الموت * ويقتلون المهاجرين. مؤسسات الدولة إما أن تنظر في الاتجاه الآخر أو تدعم الإرهاب اليميني مثل حماية الدستور*. الأمر متروك لنا لنكون نشطين سياسياً لمكافحة العنصرية

في 24.8. في هوفغارتن: في الحفل الموسيقي نحتفل بالذكرى العاشرة لحركة شباب بون ستكون هناك معلومات سياسية وتناول الطعام والشراب والحديث. نبدأ مع المحاضرات والمناقشات حول اليمين وعن الأنشطة القادمة في بون / البيئة ، ثم هناك الهيب هوب

المزيد: هنا,Café Allez الحفلة الموسيقية جزء من سلسلة فعاليات

:المصادر*

النازيين وقوائم الموت

SWR, ARD, ARTE  النازيون وحماية الدستور: أفلام وثائقية من –

Sep
11
Mi
Andreas Zumach: Die Aufgabe der UNRWA-Flüchtlingsorganisation @ Gustav-Stresemann-Institut
Sep 11 um 19:00 – 22:00

Der Genfer UN-Korrespondent Andreas Zumach spricht am 11. September in Bonn über “Die Aufgabe der UNRWA-Flüchtlingsorganisation”. Das 1949 gegründete Hilfswerk der Vereinten Nationen für die palästinensischen Flüchtlinge im Nahen Osten (UNWRA) steht in der schwersten Krise und vor der größten Herausforderung seiner 80-jährigen Geschichte. Infolge der vollständigen Blockade des Gazastreifens durch Israel sowie verstärkter militärischer Angriffe ist UNWRA immer weniger in der Lage, die humanitäre Versorgung und das Überleben von weit über einer Million Menschen zu sichern. Und auch in den palästinensischen Flüchtlingslagern in Jordanien und im Libanon kann die UNWRA nach den drastischen Mittelkürzungen durch die USA ihre Aufgabe nur noch eingeschränkt erfüllen.


Zumach, Jahrgang 1954, ist freier Journalist am UNO-Sitz in Genf, Korrespondent für “die tageszeitung” (taz) sowie für weitere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den USA. Zeitweise war er Sonderkorrespondent in den USA. Seine Schwerpunkte sind internationale Konflikte, Sicherheits- und Friedenspolitik, UNO, NATO, OSZE, Rüstungskontrolle, Menschenrechte und Weltwirtschaft.
Er ist Autor mehrerer Bücher über den Irakkrieg, die UNO und internationale Konflikte. Zuletzt erschien sein Buch „Globales Chaos – machtlose UNO. Ist die Weltorganisation überflüssig geworden?“
https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuell/veranstaltungen/veranstaltungsdetail/article/70-jahre-un-werden-die-menschenrechtsnormen-zur-makulatur/
Andreas Zumach war als Vorsitzender der Jury für die Verleihung des Göttinger Friedenspreises 2019 an die „Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ heftig angegriffen worden. https://hinter-den-schlagzeilen.de/goettinger-friedenspreis-2019-richtigstellungen-des-jurors-andreas-zumach

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Veranstalter: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd e.V.
Unterstützt von der Palästinensischen Gemeinde Deutschland – Bonn

_______________________

Unsere Broschüren zu den Themen Nahost und Antideutsche.

Sep
17
Di
Filmvorstellung und Diskussion: ,,Abandoned“ – Abtreibungsverbote und Folgen @ Kurdischer Verein
Sep 17 um 19:00 – 22:00

Es gibt ÄrztInnen, die lieber den Tod schwangerer Frauen in Kauf nehmen, als eine Abtreibung durchzuführen. So geschehen bei der Italienerin Valentina, die in der 19. Schwangerschaftswoche in einem Krankenhaus starb, weil MedizinerInnen ihr den lebensrettenden Schwangerschaftsabbruch aus Gewissensgründen verweigerten, da der Fötus noch einen Herzschlag aufwies. Das Verhalten der ÄrztInnen ist gesetzlich legitimiert. Die Filmemacherin Patricia Marchart reiste quer durch Europa und besuchte Betroffene bzw. deren Hinterbliebene.

Beim Café Allez möchten wir uns erst die Doku anschauen und dann gemeinsam darüber diskutieren: Welche Auswirkungen haben die Abtreibungsgesetze? Was können wir dagegen tun? Was für Proteste gibt es und welche Erfolge haben sie?

Sep
29
So
Trotz Zensurversuch in Bonn: Begegnung mit Palästina! @ Remigiusplatz (Blumenmarkt)
Sep 29 um 13:00 – 17:00

Wie jedes Jahr lädt die Stadt Bonn am 29. September zu ihrem Fest „Vielfalt! Das Bonner Kultur- und Begegnungsfest“ ein. An diesem Fest dürfen in diesem Jahr die Palästinenser nicht mehr teilnehmen.

Wir, das sind die Palästinensische Gemeinde Deutschland – Bonn, der Deutsch-Palästinensischen Frauenverein, die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd und das Institut für Palästinakunde Bonn wurden vom Kulturamt der Stadt ausgeschlossen.

Das Kulturamt beruft sich auf einen Ratsbeschluss vom 14. Mai 2019. Dieser Beschluss benutzt die Antisemitismusbekämpfung als Vorwand, um jeden Protest gegen Israels völkerrechtswidrige Besatzungspolitik zu unterdrücken.

Damit wird die Stadt Bonn zu einer ‚No-Go‘-Area für alle Organisationen erklärt, die die Einhaltung des internationalen Rechts sowie der Bürger- und Menschenrechte der Palästinenser auch mit Sanktionen erreichen wollen – oder die das billigen. Das ist ein eklatanter Angriff auf das Recht der freien Meinungsäußerung nach Art. 5 Grundgesetz.

Wenn der Stadt Bonn an dieser Stelle nicht Einhalt geboten wird, müssen andere Organisationen mit ähnlichen Repressionen rechnen, die sich für die Rechte von Völkern oder Kulturen einsetzen, wenn deren Unterdrücker und Gegner über die entsprechenden politischen Beziehungen zum Rat der Stadt verfügen.

Am 29. Sept. von 13 – 17 Uhr werden wir auf dem Remigiusplatz (Blumenmarkt) ein Programm unter dem Motto „Begegnung mit Palästina“ präsentieren. Mit Musik, Tanz und Kultur zeigen Palästinenser, dass sie nicht mundtot machen lassen. Damit protestieren wir gegen die Besatzung Palästinas und den Angriff der Stadt Bonn auf die Meinungsfreiheit.

Veranstalter: Palästinensische Gemeinde Deutschland – Bonn, Deutsch-Palästinensischer Frauenverein, Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd, Institut für Palästinakunde Bonn e.V.
Unterstützer: Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V., Bonner Jugendbewegung, Aufstehen Bonn – AG Frieden, Frauenwege Nahost

______________________

Unsere Broschüren zu den Themen Nahost und Antideutsche.

Okt
3
Do
Am Tag der deutschen Einheit auf die Straße! @ Wiener Platz, Köln
Okt 3 um 12:00 – 14:00

Am Tag der deutschen Einheit wird dieses Jahr, wie jedes Jahr seit 1990, die Wiedervereinigung Deutschlands gefeiert. Politiker-Innen und Prominente schütteln sich die Hände und klopfen sich auf die Schultern. Sie und ihre ZuschauerInnen feiern sich fürs deutsch-sein und für unser schönes Vaterland.

Für Lohnabhängige, für migrantische Menschen, für jüdische Menschen, für Menschen die nicht heterosexuell sind und für Linke gibt es dagegen wenig Grund zum feiern. Den gab es noch nie, aber die Lage verschlimmert sich. Die neue Verteidigungsministerin fordert die Militärausgaben in den nächsten 4 Jahren fast zu verdoppeln. Die Bundesregierung hält die Grenzen dicht, tut nichts um die Lage der Geflüchteten in Deutschland zu verbessern und entsendet Soldaten nach Mali und in die Westsahara, während immer weiter Waffen exportiert werden. Das Demonstrationsrecht wird immer weiter eingeschränkt, die Rechte und Ausrüstung der Polizei ausgebaut und angebliche G20 StraftäterInnen durch die Öffentlichkeitsfahndung an den Pranger gestellt. In der Polizei und beim Militär fliegen immer mehr bewaffnete Nazi-Terrorgruppen auf, die MigrantInnen und Linke bedrohen, Todeslisten anfertigen und sich Aufstandspläne ausdenken. Die Grundlage dafür ist das weitverbreitete rechtsradikale Gedankengut im Staatsapparat. Halim Dener, Oury Jalloh, Walter Lübcke, die zahlreichen Opfer des NSU und viele Andere, die ins Fadenkreuz faschistischer Gewalt geraten sind, haben es mit dem Leben bezahlt.

Die AfD ist der deutlichste Ausdruck dieses Rechtsrucks. Als neoliberale und rassistische Partei verbindet sie den rechten Teil der Konservativen mit einem offen faschistischen Flügel. Damit kann die AfD zumindest regional in Ostdeutschland auf einen großen Teil der deutschen Bevölkerung bauen. Den meisten Menschen in der ehemaligen DDR hat die Wiedervereinigung wenig gebracht. Durch die Privatisierungen durch die Treuhand-Gesellschaft und die aggressive Deindustrialisierung ganzer Bundesländer wurde millionen Menschen die Lebensgrundlage entzogen. Die AFD greift diese Stimmung auf und entfesselt sie als Aggression gegen MigrantInnen und Linke. Allein von der AFD zu sprechen, greift aber zu kurz. CDU und SPD setzen heute schon wesentliche Teile des AfD-Programms um.

Das auffälligste dabei ist natürlich die Flüchtlingspolitik. Aber auch das neoliberale Programm der großen Koalition kann sich sehen lassen: Die Mieten steigen ins unermessliche, gleichzeitig steht Wohnraum leer und die Löhne stagnieren. Das Ergebnis liegt auf der Hand: Immer mehr Menschen werden immer ärmer, immer Weniger immer reicher. An den Schulen fehlen massenweise LehrerInnen, das Streikrecht wurde eingeschränkt und das Rentenalter erhöht. Die Polizei verteidigt die Profitinteressen von RWE im Hambacher Forst und die der Wohnungseigentümer bei Hausbesetzungen und Zwangsräumungen. Das neoliberale Programm der deutschen Regierung wurde auch in Griechenland, Italien, Spanien und anderen Staaten der EU umgesetzt. Nur ohne Rücksicht auf WählerInnen- stimmen, also deutlich brutaler und deutlich schneller. Deutsche und ihre Verbündeten besetzen die wesentlichen Stellen der EU, konnten sogar Minister- präsidenten in Italien einsetzen und Griechenland durch die Troika kontrollieren.

In diesem Deutschland kann es keine Einheit geben. Wir sind uns nicht einig mit Rassisten, mit neoliberalen Ausbeutern, mit Kriegstreibern.

Wir kämpfen für eine solidarische Gesellschaft.

Geht mit uns am 03.10 auf die Straße – Gegen den Rechtsruck, für die Solidarität.

 

Veranstalter: Kollektiv Edelweiss