Mai
14
So
Landtagswahlen NRW
Mai 14 ganztägig
Jun
10
Sa
Friedensprotestfest
Jun 10 ganztägig

Offenes Treffen für Frieden:

–> 9.6. | 18 Uhr | DGB Haus | Facebook Event

Friedensprotestfest:

–> 10.6. | 10-17 Uhr | Marktplatz | Facebook Event

 


Was ist der TdBw?

Um die Akzeptanz des Militarismus in der Bevölkerung zu erhöhen, veranstaltet die Bundeswehr seit 2015 an ausgewählten Standorten den „Tag der Bundeswehr“.
Ebenso versucht sie die Abnahme der sich einschreibenden Rekruten auszugleichen, die durch die im Jahr 2011 für „Friedenszeiten“ beschlossene bisweilige Aussetzung der Wehrpflicht verursacht wurde.
Neben diversen Maßnahmen, wie der Produktion der Youtube-Serie „Die Rekruten“, setzt die Bundeswehr auf diesen Tag, um junge Menschen ohne Berufs- und Kriegserfahrung für „Abenteuer, Heldentaten und Rettungsaktionen“ im Dienste Deutschlands zu gewinnen.

Warum nicht Deutschland dienen?

So wird über die eigentliche Natur der imperialistischen Kriege und Regime Changes, die von ihr ausgetragen oder unterstützt werden, hinweggetäuscht und die massive Beteiligung Bundeswehr an der Schaffung neuer Fluchtursachen kaschiert.
Die einzigen Gewinner der globalen deutschen Interventionen sind nach wie vor die Öl- und Rüstungsindustrien und nie die Demokratie, Frauen- oder Menschenrechte.

Was geschah an den vergangenen TdBw?

Jedoch waren die bisherigen Propaganda-Tage der Bundeswehr nicht nur von den jubelnden Schreien der Waffenlobby, sondern besonders von den buh-Rufen der gegen Krieg, Zerstörung, und Verherrlichung dieser auf die Straße getretenen Demonstranten begleitet, die in den Versprechungen der Bundeswehr eher Tod als Karrierechancen sahen.
So mobilisierte auch in Bonn unter anderem die Bonner Jugendbewegung mit weiteren Organisationen im Bündnis zu Protesten, die erfolgreich und kreativverliefen und zahlreiche Kriegsgegener auf die Straße bringen konnten –. 2017 wird die Bundeswehr den TdBw nun nicht in Bonn stattfinden lassen.

Was jetzt?

Das gibt uns die Möglichkeit am „TdBw“ ein alternatives Fest in Bonn zu veranstalten, bei dem wir den Fokus auf gesellschaftliche Alternativen und Möglichkeiten des Widerstandes lenken können. Während die Bundeswehr bundesweit an mehreren Standorten weiterhin ihre Kriegspropaganda zur Schau stellt, veranstalten wir ein Friedensprotestfest! Es wird Infostände, Ausstellungen, Live Musik, Flashmobs, Redebeiträge, eine Menschenkette und vieles mehr geben.
Ebenso wollen wir anlässig des Festes die Linse näher auf die Auswirkungen des Handelns der Bundeswehr sowie auf ihre massiven internen Skandale in Verbindung mit Nazistrukturen rücken, wozu auf unserer Website ein zusätzlicher kurzer informativer Text folgt.

Jul
6
Do
Grenzenlose Solidarität statt G20! @ Hamburg
Jul 6 – Jul 8 ganztägig

Hier zum Aufruf des Bündnis zur internationalen Großdemo am 8.Juli.

Aufruf der BJB:

Am 7. und 8. Juli 2017 blickt die Welt auf den G20-Gipfel in Hamburg. Dort treffen sich die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Staaten der Welt. Sie geben vor über die Weltwirtschaft, geopolitische Konflikte, Terrorismus, Flüchtlingsbewegungen, Hunger und den Klimawandel zu diskutieren.

Doch das Vertrauen in Staats- und Regierungschef schwindet. Immer mehr Menschen wird klar: Die G20 lösen keine Probleme, sondern schaffen sie und produzieren durch ihre Politik Flüchtlinge! Es regt sich Widerstand gegen dieses Gipfeltreffen: In Hamburg wird es mehrere Aktionstage mit einem Protestcamp, einem Bildungsstreik, einem Gegengipfel, buntem Protest, Blockaden, mehreren Demos und abschließend einer internationalen Großdemo am 8.7. geben. Was wir konkret machen, werden wir zeitnah auf unserer Website veröffentlichen.

Protest gegen G20 heißt Protest für eine bessere Welt. Die G20 vereinigen alle Themen, zu  denen wir bereits lokal aktiv sind: 2016 gingen bei 3 Bonner Schulstreiks hunderte Schüler für die Rechte von Geflüchteten und gegen Rassismus auf die Straße, die Belegschaft von der Firma  Sulzer erhielt breite Unterstützung bei ihrem Kampf für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Am Frauenkampftag und dem Tag gegen Gewalt an Frauen gabs Demos in der Bonner Innenstadt für Gleichberechtigung, im Viktoria Viertel für bezahlbaren Wohnraum, außerdem Aktionen für  Frieden, den Erhalt der Umwelt und internationale Solidarität.

.
Was es hier im Kleinen gibt, gibt es auch im großen. Weltweit gibt es Widerstand gegen Umweltzerstörung, gegen die Unterdrückung von Frauen, gegen die Ausbeutung von Arbeiter*innen, gegen soziale und wirtschaftliche Ungleichheit, gegen Kriege und Aufrüstung, gegen die Politik der G20 und gegen dieses System: Generalstreiks in Indien und Brasilien, massenhafte Streiks und Besetzungen in Guayana, regelmäßige Frauendemos in Argentinien, weltweite Proteste gegen Trumps Amtseintritt und vieles mehr!

Aber wenn sich am 7.&8. Juli die deutsche Regierung mit Verbrechern wie Trump, Putin und Erdogan in Hamburg trifft, dann planen die Herrschenden nicht die Lösung der bestehenden Probleme! Sie sind für die Umweltzerstörung, Kriege und Armut maßgeblich verantwortlich. Damit ist die Politik der G20 die wichtigste Ursache dafür, dass Millionen Menschen zu Flüchtlingen werden! Zudem wird die Scheere zwischen Arm und Reich immer größer, kein Gipfeltreffen hat dem je entgegengewirkt. 8 Männer besitzen so viel, wie 3,5 Milliarden Menschen. Tendenz steigend!

.
Den Herrschenden ist unser Protest ein Dorn im Auge! Sie versuchen die Demo und das Protestcamp zu verbieten. Viele Medien und Politiker*innen stigmatisieren und kriminalisieren den Protest bereits im Vorfeld. Doch wir wissen, warum wir auf die Straße gehen und lassen uns nicht unterkriegen! Unser Protest ist legitim und notwendig. Die Solidarität mit Ausgebeuteten und Unterdrückten ist groß und wir stärken in Hamburg den Widerstand! Entschlossen und solidarisch: Sei auch du dabei.

.
Offenes Treffen für grenzenlose Solidarität statt G20: 30.6. | 18 Uhr | DGB Haus | Facebook Event
Öffentliches Blockadetraining und gemeinsames Grillen: 1.7. | 15 Uhr | Alter Zoll | FB Event
Anreisemöglichkeiten nach Hamburg:
1. Mit dem Sonderzug zu den Aktionstagen: 6.Juli | 2 Uhr | Köln | 50 €
Tickets gibt es bei unserem Offenen Treffen: Jeden Freitag | 18 Uhr | DGB Haus Bonn

2. Mit dem Bus zur internationalen Demo: 8.Juli | 5 Uhr | Bonn | 40 € / 55 €
Bustickets:http://busse.g20demo.de/ 

Mehr Infos und unsere Positionen: bonner-jugendbewegung.org

Nach G20 ist vor der Weltklimakonferenz in Bonn. Die Proteste dazu leiten wir im August mit einem Protestcamp Mitten in Bonn ein.

 

 

 

Jul
9
So
Cologne Pride Demo @ Köln
Jul 9 ganztägig
Aug
18
Fr
Klima-Protestcamp
Aug 18 – Aug 24 ganztägig

Vom 6.-17. November findet in Bonn die Weltklimakonferenz statt. Doch im Kapitalismus stellt das Streben nach Profitmaximierung das Fundament des Systems, daher können wir nicht auf solche Konferenzen vertrauen. Wer sich Klimaverbrecher nach Bonn holt, holt sich ebenfalls den Widerstand nach Bonn!

Diesen Widerstand wollen wir im August mit einem Klima-Protestcamp einleiten. Mehr dazu in Kürze…

 

–> Offenes Treffen für die Rettung der Umwelt:

2.6. | 18 Uhr | DGB Haus | Facebook Event

Aug
19
Sa
Bonner Klimalauf
Aug 19 um 10:00 – 12:30

 

 

 

 

 

Bonner Klimalauf

Das Bonner Klimacamp

Unsere Umwelt und damit unsere Zukunft ist in Gefahr! Durch den Klimawandel – durch die Abholzung der Urwälder – durch die Vergiftung der Felder mit Pestiziden – durch Plastik- und Atommüll im Meer und unter der Erde – oder durch schmutzige Energiegewinnung wie Braunkohle… droht eine globale Umweltkatastrophe, die das Leben der Menschheit ernsthaft gefährdet!

Wir sehen, dass große Konzerne und Banken damit beschäftigt sind, ihre Profite zu maximieren. Das sehen wir, wenn RWE einen Regenwald abholzt und Braunkohle abbaut, wenn Bayer schädliche Pestizide und Glyphostate nutzt, wenn Erdgas verbrannt und nicht ,,aufgefangen“ wird usw. Wir wollen nun das Ruder selbst in die Hand nehmen, wir wollen uns gegen die Zerstörung unserer Erde organisieren!

Im November findet der Weltklimagipfel in Bonn statt. Doch unser Vertrauen in solche Treffen ist schon längst verschwunden, wir werden lautstark auf der Straße protestieren und Alternativen aufzeigen. Unseren Protest leiten wir vom 18.-24. August auf einer zentralen Grünfläche in Bonn ein. Bei diesem „alternativen Klimagipfel“ wollen wir uns gemeinsam bilden, diskutieren und praktisch aktiv werden. Wir wollen gemeinsam eine Perspektive aufzeigen, in der wir auch in 50 Jahren noch saubere Luft einatmen und die Vögel im Wald zwitschern hören. Wir wollen für eine Welt aufstehen, die nicht von Profitgier und Umweltzerstörung, sondern von Solidarität und Umweltbewusstsein geprägt ist.

Eckdaten zum Camp:

-Auftaktdemo: 18.8. | 16 Uhr | Kaiserplatz
-Podiumsdiskussion: 23.8. | 19 Uhr | Uni: Hörsaal 17
-Gemeinsam zum Hambacher Forst: 24.8. | Am Morgen | HBF

Mehr Infos: http://bonner-jugendbewegung.org/Veranstaltung/klima-protestcamp/

Der genaue Ort des Camps wird am 18.8. veröffentlicht.

Der Lauf

Das Campprogramm wird sich nach und nach füllen: Es wird zu unterschiedlichen Themen und von unterschiedlichen Organisationen Vorträge, Workshops oder sonstige Aktionen geben, der Fokus all dieser Aktionen liegt bei der Umwelt und dem Klima. Eine Aktion davon ist der Spendenlauf zum Bonner Klimacamp. Uns geht es nicht darum, möglichst viel Geld einzunehmen. Einige engagierte Läufer sind bei uns aktiv. Wir möchten für möglichst viele das Laufen an sich attraktiver gestalten und umweltbewusste Läufer zum Klimacamp bringen. So bringen wir politisches Engagement und sportliche Aktivitäten, die wir mit Natur und Umwelt verbinden zusammen.

Infos zum Lauf:

-Startnummernausgabe: Ab 10:00 Uhr gibt es die Startnummern am Kaiserplatz

-Taschenabgabe: am Kaiserplatz, Abholung am Camp

-Start: 19.8. | 10:30 Uhr | Kaiserplatz

-Anmeldezeitraum: 1.7. – 6.8., spontane Teilnahme möglich, aber keine Garantie auf Startnummer und Urkunde

-Anmeldung: Online-Formular ab 1.7. hier abrufbar.

-Teilnahmeberechtigt: alle Altersgruppen

-Strecke: Es wird einen Rundkurs durch die Stadt zum Camp geben. Die Distanz beträgt ca. 4km, das Camp ist auf der Route. Es steht jedem frei, wie viele ganze oder sogar halbe Runden man läuft.

-Spende: Für den Lauf fallen keine Gebühren an. Spenden für das Camp sind erwünscht.

-Fotos: Nach dem Lauf werden auf unserer Website und Facebook-Seite Fotos vom Lauf veröffentlicht. Wenn sich jemand darauf erkennt und unzufrieden ist, werden diese gelöscht.

-Urkunde: erhält jeder Teilnehmende ein paar Tage später per Mail

-Zeitmessung: Es erfolgt keine offizielle Zeitmessung

-Preise: Es wird keine Preise geben, wir möchten solidarisch miteinander laufen, ganz ohne Konkurrenzgedanken.

-Verpflegung und Duschen: Auf dem Camp gegen Spende

-T-Shirts: Infos folgen..

-Rückfragen: Mail an bonner-jugendbewegung@gmx.de

-Am 18.8. erhalten alle Angemeldeten eine Mail mit der genauen Strecke und letzten Infos

-Veranstalter: Die Bonner Jugendbewegung, eine offene und überparteiliche Jugendorganisation

Sep
24
So
Bundestagswahlen
Sep 24 ganztägig
Nov
6
Mo
Proteste gegen die Weltklimakonferenz @ Bonn
Nov 6 – Nov 17 ganztägig

klimigIn der Zeit vom 6.11.- bis zum 17.11.2017 soll die Weltklimakonferenz in Bonn stattfinden. Aber wer verursacht diese Klima- und Umweltkatastrophe und wer trifft sich da? Trump leugnet den Klimawandel, wird er die Welt retten?

–> Offenes Treffen für die Rettung der Umwelt:

2.6. | 18 Uhr | DGB Haus | Facebook Event

Jan
22
Di
Hip-Hop Solikonzert für die Rote Hilfe: Seehofer halt’s Maul! @ Kurdischer Verein
Jan 22 um 19:00

Das 1. Café Allez:

22.1. Hip-Hop Solikonzert für die Rote Hilfe: Seehofer halt’s Maul!

Die Rote Hilfe unterstützt politisch Verfolgte, doch im Dezember 2018 drohte Horst Seehofer die Rote Hilfe zu verbieten. Wir sagen: Unsere Solidarität ist eine Waffe! Beim Konzert werden Samjoe von U53 und Klinkn Kabl von Rebel Music auftreten. Die Solispende von ca. 4€ geht an die Rote Hilfe. Das dient allen Aktivist*innen, die von staatlicher Repression betroffen sind.

Hier zu den anderen Cafés

Feb
4
Mo
Israels rechte Freunde in Europa und den USA @ Zentrifuge
Feb 4 um 19:00

Vortrag von Shir Hever am Montag, 4. Februar 2019, 19 Uhr

Der Vortrag ,,Israels rechte Freunde in Europa und den USA“ findet am 04.02.2019 um 19 Uhr statt:
Veranstaltungsort: Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, 53175 Bonn
U-Bahnhaltestelle Hochkreuz/Deutsches Museum (Linien 16, 63 und 67), Bushaltestelle Hochkreuz (Linien 631, 637 und 638).
Vor dem Haus gibt es während der Veranstaltungen keine Parkmöglichkeiten für KFZ, außer für Gehbehinderte. Parkmöglichkeiten finden sich meistens in den Seitenstraßen der Kennedyallee und der Gotenstraße.
Fahrräder können links neben dem Haus, aber nicht auf dem Abgang zur  ZENTRIFUGE geparkt werden.

Dr. Shir Hever ist politischer Ökonom. Er arbeitet als Forscher und Journalist und hat zwei Bücher über die israelische Besatzung in Palästina geschrieben.

Schon seit mehr als 70 Jahren verletzt Israel systematisch das Völkerrecht und wird dabei von den USA und Europa mehr oder weniger offen unterstützt. Die Apartheid- und Kolonialpolitik Israels hat in den USA nicht nur starke jüdische Lobby-Organisationen. Zunehmend nehmen auch rechte evangelikale Christen Einfluss auf Washington. Rund ein Viertel der US- Amerikaner bezeichnen sich heute als evangelikale Christen, die in den letzten 20 Jahren immer mehr Einfluss gewonnen haben. Sie gelten als die treibende Kraft hinter der US-amerikanischen Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt.

Auch in Europa stellt sich die Rechte hinter Israel. Im Jahr 2010 verabschiedeten Vertreter der extremen Rechten aus Österreich, Belgien, Schweden und Deutschland eine sog. ,,Jerusalemer Erklärung“, in der Israel als einzige Demokratie im Nahen Osten bezeichnet wird, die ein „Recht auf Selbstverteidigung“ gegen den „fundamentalistischen Islam“ habe.
Israels rassistischer Umgang mit Flüchtlingen, AraberInnen und MuslimInnen wird von der extremen Rechten in Europa besonders gern zur Legitimierung ihrer Politik eingesetzt. Der Hass auf Flüchtlinge, Araber und MuslimInnen ist auch die Basis einer anderen weltweit aktiven rechten Gruppierung, der „Alt- Right“-Bewegung, die enge Beziehungen mit der israelischen Rüstungsindustrie unterhält.

Die bisher wirksamste Waffe der „Israel-Lobby“ war die „Antisemitismus“-Beschuldigung, die gegen jeden eingesetzt wird, der Israels Politik kritisiert. Doch diese Waffe nutzt sich immer mehr ab – und vermag es nicht mehr, die wachsende Unterstützung für das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu stoppen.

Daher fordern wir:
-Schluss mit den illegalen Siedlungen, der Besatzung der Westbank und der Belagerung Gazas!
-Abriss aller Mauern und Zäune in der Westbank und um Gaza!
-Vollständige Gleichberechtigung der arabisch palästinensischen Bürger Israels!
-Anerkennung des Rechts der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr!

Veranstalter: Palästinensische Gemeinde Deutschland – Bonn

Unterstützer: Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V., Bonner Jugendbewegung, BDS-Gruppe Bonn, Deutsch- Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd e.V., Frauenwege Nahost