Solidarität mit den Gilets Jaunes!

Solidarität mit den Gilets Jaunes!

In allen kapitalistischen Staaten gibt es eine gesellschaftliche Gruppe, die auf Kosten der Arbeitenden ihren Reichtum immer weiter anhäuft, gleichzeitig werden Gesetze verabschiedet, die zu noch mehr Armut innerhalb der Arbeitenden führen. Da wir uns als Internationalisten verstehen, solidarisieren wir uns mit allen fortschrittlichen Bewegungen auf der Welt.

Bei unserem Café Allez im April werden wir uns mit dem Pflegestreik in Deutschland und den Gilets Jaunes (Gelbwesten) aus Frankreich beschäftigen, dazu seid ihr alle herzlich eingalden.

Wir solidarisieren uns mit den Protesten der Gilets Jaunes. Seit Monaten gehen sie in Frankreich auf die Straßen. Wofür demonstrieren die Gilets Jaunes? Wie reagiert der Staat darauf? Im Folgenden zitieren wir den Aufruf der ersten ,,Versammlung der Versammlungen“ der Gilets Jaunes vom 26.-27.01.2019:

Vor wem knickte die Stadt Bonn ein?

Der Vortrag ,,Israels rechte Freunde in Europa und den USA“ findet am 04.02.2019 um 19 Uhr statt:
Veranstaltungsort: Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, 53175 Bonn
U-Bahnhaltestelle Hochkreuz/Deutsches Museum (Linien 16, 63 und 67), Bushaltestelle Hochkreuz (Linien 631, 637 und 638).
Vor dem Haus gibt es während der Veranstaltungen keine Parkmöglichkeiten für KFZ, außer für Gehbehinderte. Parkmöglichkeiten finden sich meistens in den Seitenstraßen der Kennedyallee und der Gotenstraße.
Fahrräder können links neben dem Haus, aber nicht auf dem Abgang zur  ZENTRIFUGE geparkt werden.

 

In dieser Woche verfassten das Institut für Palästinakunde Bonn e.V. ein Statement, die Palästinensische Gemeinde Deutschland – Bonn einen offenen Brief und der Bonner Oberbürgermeister ein Antwortschreiben (mehr im Text) bezüglich der Hetzkampagne gegen den Vortrag von Dr. Shir Hever am 04.02.2019 in Bonn. Auch wir haben dazu ein weiteres Statement herausgegeben. Im Folgenden fokussieren wir uns vor allem auf die politische Gesinnung der Führung und den Charakter der Kampagne. 

Pressemitteilung der Palästinensischen Gemeinde Deutschland – Bonn zum Vortrag am 4. Februar

Der Vortrag ,,Israels rechte Freunde in Europa und den USA“ findet am 04.02.2019 um 19 Uhr statt:
Veranstaltungsort: Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, 53175 Bonn
U-Bahnhaltestelle Hochkreuz/Deutsches Museum (Linien 16, 63 und 67), Bushaltestelle Hochkreuz (Linien 631, 637 und 638).
Vor dem Haus gibt es während der Veranstaltungen keine Parkmöglichkeiten für KFZ, außer für Gehbehinderte. Parkmöglichkeiten finden sich meistens in den Seitenstraßen der Kennedyallee und der Gotenstraße.
Fahrräder können links neben dem Haus, aber nicht auf dem Abgang zur  ZENTRIFUGE geparkt werden.

 

Hier direkt zum Facebook Event

Mittlerweile gab es bereits auf vier Sprachen Zeitungsartikel, die sich gegen den Vortrag des israelkritischen Juden Dr. Shir Hever richten. Aber das Erlangen einer großen Aufmerksamkeit bedeutet nicht, dass man die ,,richtigen“ Inhalte vertritt. Nun melden sich unsere Freunde und Genossen von der Palästinensischen Gemeinde Deutschland – Bonn mit einer Pressemitteilung zu Wort:

Update zum Vortrag von Dr. Shir Hever am 04.02.2019 in Bonn

Der Vortrag ,,Israels rechte Freunde in Europa und den USA“ findet am 04.02.2019 um 19 Uhr statt:
Veranstaltungsort: Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, 53175 Bonn
U-Bahnhaltestelle Hochkreuz/Deutsches Museum (Linien 16, 63 und 67), Bushaltestelle Hochkreuz (Linien 631, 637 und 638).
Vor dem Haus gibt es während der Veranstaltungen keine Parkmöglichkeiten für KFZ, außer für Gehbehinderte. Parkmöglichkeiten finden sich meistens in den Seitenstraßen der Kennedyallee und der Gotenstraße.
Fahrräder können links neben dem Haus, aber nicht auf dem Abgang zur  ZENTRIFUGE geparkt werden.

Viele extrem rechte Kräfte pflegen eine enge Freundschaft zur israelischen Regierung. Wie diese Freundschaft aussieht und warum sie besteht, werdet ihr beim Vortrag erfahren, also kommt vorbei.

Der Vortrag findet statt am 04.02.2019 in Bonn.
Hier direkt zum Facebook Event

Dr. Shir Hever ist politischer Aktivist. Seit 2005 hielt er hunderte Vorträge, unter Anderem in Belgien, Kanada, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Niederlande, Norwegen, Palästina, Katar, Spanien, Schweden, Venezuela, Großbritannien und den USA. Die große Mehrheit der Vorträge lief ohne Probleme ab. Aber er als Jude bekommt genau dann Schwierigkeiten, wenn er einen Vortrag in Deutschland halten will. Und die Leute, die sich gegen seinen Vortrag stellen behaupten, ihre Motivation dabei, ist es gegen Antisemitismus zu sein…

Was sind Antideutsche?

Werde auch du aktiv gegen Rassismus und den Rechtsruck!

Wir sind eine Bonner Jugendgruppe bestehend aus Studis, Schüler*innen und Azubis. Seit Jahren engagieren wir uns gegen den Rechtsruck, so organisieren wir bspw. Vorträge über die extrem rechte Identitäre Bewegung und Demonstrationen mit und für Geflüchtete. Alle Interessierten sind eingeladen bei uns mitzumachen, zu unseren Treffen und Aktionen zu kommen. Doch bei unserer politischen Arbeit stehen uns und tausenden anderen Linken immer wieder Antideutsche im Wege…

Was sind Antideutsche?

Antideutsche bezeichnen sich oft selbst als links, obwohl es grundlegende Unterschiede zwischen Antideutschen und Linken gibt.

,,Der allgegenwärtige Antisemit“

,,Der allgegenwärtige Antisemit oder Die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit“
Buchvorstellung mit Moshe Zuckermann

Wann: 19.10. | 18:30 Uhr
Wo: Bonn |Deutsch-Kurdisches Kulturhaus e.V. Bonn | Bornheimer Str. 88

Hier zum FB Event

,,Ein Ungeist geht um in Deutschland – In der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus werden wahllos und ungebrochen Begriffe durcheinandergeworfen, Menschen perfide verleumdet und verfolgt, Juden von Nicht-Juden des Antisemitismus bezichtigt. Die Debattenkultur in Deutschland ist vergiftet und die Realität völlig aus dem Blickfeld des Diskurses geraten. Deutsche solidarisieren sich mit einem Israel, das seit mindestens fünfzig Jahren Palästinenser knechtet, und wer das kritisiert, wird schnell zum Antisemiten. Moshe Zuckermann nimmt in seinem Buch den aktuellen Diskurs schonungslos in den Blick und spricht sich für eine ehrliche Auseinandersetzung mit der deutsch-israelischen Geschichte aus.“ (Klappentext)

Erdogan ist nicht willkommen!

Erdogan not welcome!

Erdogan ist nicht willkommen!

Ein Diktator kommt nach Berlin – und wird mit allen Ehren empfangen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wird Ende September erneut um deutsche Unterstützung für seine Kriegspolitik bitten. Es ist abzusehen, dass auch dieses Mal Waffenverkäufe abgesegnet, Kredite zugesagt und Investitionen in der Türkei vereinbart werden. Der Besuch des deutschen Wirtschaftsministers samt 80-köpfiger Entourage Ende Oktober in der Türkei passt da ins Bild. Der Besuch Erdoğans in Berlin wird Anlass zum Protest für all diejenigen sein, die sich in Deutschland und der Türkei für Demokratie, Freiheit und Frieden einsetzen.